Jahreszeit Sommer

Das Feiern der verschiedenen Jahresfeste ist ein fester Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit im Waldorfkindergarten. Der Sommer wird - wie die anderen Jahreszeiten auch - durch Märchen und Geschichten, Reigen und Singen begleitet, wodurch das Erleben im Kind positiv verstärkt wird.  

Der Jahreszeitentisch ist sommerlich geschmückt, schön ist es, wenn die Blumenkinder (Pauschinger) ihn beleben. Mehr dazu in:

Carmens Märchenreich

Bei den warmen Temperaturen wird das Freispiel im Garten verbracht, das sommerliche Leben findet viel im Freien statt. Im Juni befindet sich die Natur auf dem Höhepunkt des Wachsens, bevor es dann wieder in die Phase des Reifens übergeht.  


Das Johannifest - um den 21. Juni herum (im kommenden Jahr 2011 wird es am 24. gefeiert) wird in den Waldorfkindergärten gefeiert, häufig durch ein Johannifeuer. Johanni ist das Fest von Johannes dem Täufer und der Sommersonnenwende. Verbunden mit diesem Fest ist auch die Tatsache, dass die Schulkinder in die Schule verabschiedet werden und nach den Sommerferien dann ein neues Kindergartenjahr beginnt. Lesen Sie mehr unter:

Johannifest


Interkulturelle Feste in der Sommerzeit

Da der Herbstbeginn auf den 22./23. September datiert ist, fallen einige der folgenden interkulturellen Feste noch in den Sommer, obwohl sie dort eher als Herbstfeste gefeiert werden.

Ramadan:

"Beginnt und beendet das Fasten, sobald ihr die Mondsichel seht!"

Der Fastenmonat Ramadan gilt im Islam als besonders heilige Zeit. Für die Muslime ist mit dem gemeinschaftlichen, 30 Tage währenden Fasten die besondere Hingabe an Allah und Disziplin und Gewissenhaftigkeit im Glauben verbunden. Neben dem täglichen Fasten ist diese Zeit durch zwei besondere Feste bestimmt: In der Nacht der Bestimmung (Lailat al-Qadr) wird an die Offenbarung der ersten Sure des Koran erinnert. Das Fest des Fastenbrechens (Id al-Fitr), gefeiert an den ersten drei Tagen des Folgemonats Schawwal, beendet die Fastenzeit. Mehr dazu unter dem folgenden Link:

Ramadan


Rosh ha-Shana:  

 Mit dem Rosh ha-Shanah, dem jüdischen Neujahrsfest, wird eine Zeit der Reue und Umkehr eingeleitet, die am Yom Kippur, dem Versöhnungstag, endet. Lesen Sie mehr dazu unter:

Rosh ha-Shana


Ganesha-Fest:

Dieses Fest, Ganesh Chaturthi, das nach dem Mondkalender meistens im September stattfindet, das höchste Fest des Jahres. Gott soll in diesen Tagen zu Besuch kommen, so ihr Glaube.


Koptisch-äthiopisch-orthodoxes Neujahr:

Das Neujahrsfest am ersten Tag des altägyptischen Monats Thot ist für die Kopten gleichzeitig auch den Anfang des Kirchenjahres, bei dem man sich heute noch an den Regierungsantritt des Kaisers Diokletian 284 n. Chr., richtet. Nach koptischer Auffassung beginnt hier die Ära der Märtyrer bzw. der Gnade. Das Fest wird insbesondere in Ägypten, Äthiopien und Eritrea gefeiert.


Jom Kippur:

Zehn Tage nach Rosch ha-Shanah begehen wir den Tag der Versöhnung, Yom Kippur, der auch Schabbath der Schabbathe genannt wird, der höchste der Feiertage. Mehr dazu:

Jom Kippur


Buchtipps zum Thema Sommer

Bilderbuch „Sommer", von Eva-Maria Ott-Heidmann

Verlag Urachhaus / Freies Geistesleben

Art.Nr.: 1037-0000

Die wunderschönen Aquarellbilder schildern die Jahreszeit und regen für weiteren Erzählstoff an.

Link: Bilderbuch "Sommer"


Weiterführende Links sind die folgenden:

Sommerlieder

Zitate zur Jahreszeit Sommer

Tafelbild H. Kullak-Ublick aus: Waldorf-Ideen-Pool