Jahreszeitenfeste im März

Im Märzen der Bauer die Rößlein einspannt;
Er setzt seine Felder und Wiesen instand
Er pflüget den Boden, er egget und sät
und rührt seine Hände frühmorgens und spät.
Die Bäurin, die Mägde, sie dürfen nicht ruhn,
sie haben im Haus und im Garten zu tun;
sie graben und rechen und singen ein Lied
und freun sich, wenn alles schön grünet und blüht.
So geht unter Arbeit das Frühjahr vorbei,
dann erntet der Bauer das duftende Heu;
er mäht das Getreide, dann drischt er es aus:
im Winter da gibt es manch fröhlichen Schmaus.

Für die Römer war der Monat März der Monat des Gottes Mars. Er war der erste Monat des Jahres - im Altertum nahm man an, dass die Erschaffung der Welt am Tage der Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche gewesen wäre - und des Frühlingsanfangs. Dieser fällt in der mitteleuropäischen Zeitzone auf den 20. oder 21. März. Nach ihm richtet sich auch das Osterfest.

Nach dem Kalender beginnt mit dem 21. März endlich der Frühling, um den Winter zu besiegen. Der Winter mit seiner Dunkelheit und Kälte zieht sich langsam zurück und die Natur beginnt wieder zu erwachen.

Lesen Sie mehr zu den Frühlingsfesten unter: Jahreszeit Frühling

Mehr zu den Festen im März finden Sie auch unter dem Link: Zzzebra

Frühlingslieder

Zitate: Frühling


Schöpfungsgeschichte, Pflanzen

RSS Hamburg-Altona