Jahreszeitenfeste im Juni

Trarira! Der Sommer ist da!
Wir woll´n hinaus in´n Garten
Und woll´n des Sommers warten.
Trarira! Der Sommer ist da!    

Der Juni wurde nach der römischen Göttin Juno genannt, der Gattin Jupiters. Das Wort stammt aus dem Römischen: „lunius". Im Altdeutschen gab es für den Monat Juni die Worte „Brachet" oder „Brachmond", weil in diesem Monat bei der Dreifelderwirtschaft die Brache begann (Es wurden in einem Zyklus von drei Jahren Winter- und Sommergetreide angebaut, im dritten Jahr konnte sich der Boden erholen, es herrschte „Brache" - das Land lag brach. Der Juni wird manchmal auch der „Rosenmonat" genannt, da jetzt ihre Hauptblütezeit ist. Die Pfingstrose blüht um diese Zeit in den Gärten. Sie erinnert in ihrem Aussehen an die Rosen, ist aber ohne Dornen.

Pfingsten

Das Wort "Pfingsten" stammt aus dem Griechischen: „pentecoste", was der „Fünfzigste" bedeutet, denn es wird 50 Tage nach Ostern gefeiert. Der Festkreis, der mit Ostern begonnen hat, endet mit dem Pfingstfest, das neben Ostern und Weihnachten das dritte große christliche Fest ist.

Die Pfingstbräuche sind in einigen Details ähnlich wie die zum 1. Mai: Es wird ein Pfingstbaum aufgestellt, um den herum getanzt wird, ein Pfingstfeuer wird angezündet. Man lädt zum Pfingstessen ein (früher gab es in einigen Regionen den Pfingstochsen, der mancherorts verspeist wurde, aber in anderen Gegenden oft auch festlich geschmückt den Umzug durch das Dorf anführen durfte), heute wird wohl eher gegrillt.

Auch die Taube ist ein Symbol für Pfingsten, nicht nur als Friedenstaube, sondern bereits seit dem 6. jahrhundert als Zeichen des Heiligen Geistes.

Sommeranfang - Sommersonnenwende - 21. Juni

Mit der Sommersonnenwende beginnt der Sommer: Die Sonne steht senkreicht über dem Wendekreis, der Tag ist am längsten, die Nacht am kürzesten. In unseren Breitengraden ist dies am 21. Juni der Fall. Mit dem Beginn des Sommers sind in vielen Kulturen die verschiedensten Bräuche verbunden. Das Johannifeuer ist in Deutschland durchaus noch verbreitet.

Mehr über den Sommeranfang 2011 können Sie lesen unter:

www.kleiner-kalender.de

Johannistag - 24. Juni

Seit Jahrhunderten wird dieser Tag als Geburtstag von Johannes dem Täufer gefeiert.

Sommersonnenwende und Johanni

In Deutschland gibt es im Juli das Fest der Sommersonnenwende, das am 21. Juni gefeiert wird. Die Sommersonnwende ist das Gegenstück zur Wintersonnwende. An der Sommersonnwende ist der längste Tag und die kürzeste Nacht. In Verbindung damit steht der Johannistag am 24. Juni.

Mehr dazu:

Feste-der-religionen.de, Sommersonnenwende

feste-der-religionen.de, Johannistag


Auf unserer Seite „Sommer" in der Rubrik „Jahreszeiten" finden Sie mehr zum Thema:

Link: Sommer

Tafelbild