Archiv 2014

15.12.14

Projekt "Wir machen Theater"

Die erste Aufführung hat stattgefunden und Sie können darüber jetzt mehr lesen und auch schöne Fotos anschauen. Gehen Sie auf unsere Rubrik: "Wir machen Theater"

... und freuen Sie sich mit uns!


01.12.14

Neue Artikel aus der ERZIEHUNGSKUNST Dezember 2014

1.) Der letzte Tag vor den Weihnachtsferien

Von Karin Joost, Dezember 2014

Ich komme am Morgen schon etwas eher als sonst in den Kindergarten, denn ich habe es mittlerweile verinnerlicht: Wie in der Eurythmie – immer einen kleinen Tick voraus sein – das macht es leicht und man ist gelassener. Mein persönliches Fazit daraus: dann habe ich die Dinge im Griff und nicht die Dinge mich ...

Weiter: Erziehungskunst Dez14 - Der letzte Tag ...

2.) Die sieben Lebensprozesse. Grundlagen des Lernens

Von Philipp Gelitz, Dezember 2014

Was haben Lebensfunktionen wie Atmung oder Ernährung mit Aufmerksamkeit oder Interesse zu tun? Das Lernen in der Schule beruht auf leiblichen Voraussetzungen. Erläuterungen zu einem Kerngedanken der Waldorfpädagogik ...

Lesen Sie mehr: Erziehungskunst Dez14 - Die sieben Lebensprozesse

3.) Morgen kommt der Weihnachtsmann

Von Bernd Kettel, Dezember 2014

Das im Titel zitierte Lied ist weit verbreitet und wird in der Weihnachtszeit gerne gesungen, wobei man häufig den beleibten, rotgewandeten Coca-Cola-Kasper im Sinn hat, der sich mit Hohoho-Gelächter durch amerikanische und englische Schornsteine quetscht und die am Kamin aufgehängten Socken füllt...

Weiter: Erziehungskunst Dez13 - Weihnachtsmann


19.11.14

Jahreszeitenfeste im Dezember

Advent
Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird;
und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.
                    Rainer Maria Rilke (1875-1926)

Der Dezember ist für viele Menschen der schönste Monat des Jahres - vor allem für die Kinder ...

Lesen Sie weiter unter: Jahreszeitenfeste im Dezember


Eine Weihnachtskrippe selbstgemacht

- Anleitung für Krippenfiguren (Hirtenkrippe und Königskrippe) -

  Klicken Sie hier zum Öffnen der Anleitung: Krippenfiguren (Stehpuppen)

03.11.14

Kinder brauchen Anker

Von Barbara Leineweber, November 2014

Die Gesellschaft hat sich verändert, die kindlichen Bedürfnisse sind die gleichen geblieben. In der Kindheit lernen, probieren und erfahren wir mehr als in unserem gesamten späteren Leben. In dieser Zeit lernen wir, erste Beziehungen zu leben, wir werden sozialisiert und in die Traditionen sowie Wert- und Normvorstellungen unserer Gesellschaft eingeführt. In dieser sensiblen Lebensphase prägen alle Eindrücke den noch offenen, neugierigen und lernbereiten Menschen nachhaltig. Doch was finden die Kinder heute vor?...

Mehr: Erziehungskunst, Nov14


Jahreszeitenfeste im November

NOVEMBERTAG

Nebel hängt wie Rauch ums Haus,
Drängt die Welt nach innen.
Ohne Not geht niemand aus,
Alles fällt in Sinnen.
Leiser wird die Hand, der Mund,
Stiller die Gebärde.
Heimlich, wie auf Meeresgrund
Träumen Mensch und Erde.

Christian Morgenstern

Wie so viele unserer Monatsnamen stammt auch der „November“ aus dem Römischen Kalender, denn dieser Monat  - das Wort kommt von „nove“ = neun - war nach römischer Zählung der 9. Monat im Jahr. Früher wurde der Monat auch „Nebelmond“ genannt wegen des meist grauen Himmels mit häufig auftretendem Nebel und des Dunkler-Werdens der Tage…

Mehr: Jahreszeitenfeste im November


12.10.14

Kartoffelfest

Vom Kartoffelfest sind in der Bildergalerie einige Fotos zu sehen. Einen Bericht finden Sie als pdf (s. u.).

Allen Menschen, die geholfen haben, sei herzlich gedankt!

Bildergalerie Kartoffelfest 2014

pdf: Bericht Kartoffelfest 2014


01.10.14

Neue Artikel aus der ERZIEHUNGSKUNST Oktober 2014

1.) Feinmotorik und feinsinnige Gedanken. Befunde aus dem Kindergarten und der Grundschule

Von Sebastian Suggate, Oktober 2014

Sowohl die Reformpädagogin Maria Montessori als auch der deutsche Philosoph Martin Heidegger betrachteten die Hand als ein Instrument der Intelligenz. Dieser Gedanke, dass Bewegung wesentlich für das Denken ist, spielt auch eine bedeutende Rolle in der Pädagogik Rudolf Steiners. In letzter Zeit sprechen auch zahlreiche empirische Befunde für diese faszinierende Idee...

Lesen Sie den Artikel: Feinmotorik - Erziehungskunst Okt14

2.) Auch nachmittags muss die Qualität stimmen

Von Silke Schieder, Oktober 2014

Mit verlängerten Öffnungszeiten stoßen viele Waldorfkindergärten an ihre pädagogischen und personellen Grenzen...

Mehr: Auch nachmittags... - Erziehungskunst Waldorfblog Okt14

3.) Wer lernen will, braucht ein Gegenüber. Mit der Nachahmung muss man richtig umgehen

Von Karl-Reinhard Kummer, Oktober 2014

In einem Waldorfkindergarten spielt sich folgende Szene ab: Nach dem Spielen draußen im Sandkasten nimmt der Erzieher einen Dreijährigen an die Hand und beginnt zu singen: »Herbei, herbei!« Ein anderes Kind ergreift dessen Hand und so weiter, bis schließlich alle Kinder hinter dem Erzieher Hand an Hand nach drinnen gehen...

Weiter unter: Nachahmung - Erziehungskunst Okt14


23.09.14

Böckchen - Ziege

 Hier eine neue Strickanleitung. Dieses Böckchen eignet sich von der Größe her aus als Ergänzung zu den Tieren aus dem Bauernhof-Buch. Ebenso kann man es mit seinen großen Freunden verwenden, wenn man das Märchen "Die drei Böckchen Brüse" spielen möchte.

Hier geht es zur Anleitung: Böckchen - Ziege


23.09.14

Jahreszeitenfeste im Oktober

Der Name Oktober stammt aus dem Römischen, in dem das Wort „acht" bedeutet, denn der Monat war der achte im römischen Kalender. Im Oktober beginnt der Herbst, es ist Erntzeit, die Sommerzeit wird umgestellt. Seit 1810 wird auf der Münchner Theresienwiese das Oktoberfest gefeiert...

Weiter: Jahreszeitenfeste im Oktober


Neue Artikel aus der ERZIEHUNGSKUNST September 2014

1.) Wohin mit den Kindern heute?

Von Claudia Grah-Wittich, September 2014

Die kontroversen Diskussionen rund um die Krippe reißen nicht ab. Die Argumente pro und kontra sind nicht vereinbar, trotz gemeinsamer menschenkundlicher Grundlage...

Mehr unter: Erziehungskunst Sept.14 - Wohin mit den Kindern heute?

2.) Die Welt ist gut

Von Philipp Gelitz, September 2014

In den ersten sieben Lebensjahren geschieht fast alles Lernen durch unbewusste Nachahmung der Umgebung. Nachahmung ist zu dieser Zeit der hauptsächliche Weltzugang des Kindes. In vollständiger Hingabe macht es die unbewusste Annahme, dass alles in der Welt gut sei. Wer Kinder erzieht, sollte das im Blick haben...

Weiter: Erziehungskunst Sept14 - Die Welt ist gut


01.09.14

Jahreszeitenfeste im September

Der Name "September" kommt aus dem Lateinischen von "septem", was „sieben" bedeutet, denn laut römischem Kalender war dies der 7. Monat in der Folge und nicht wie heutzutage der 9. Monat. Alte deutsche Namen waren z. B. "Herbstmond" oder auch „Holzmond", weil zu der Zeit die Holzvorräte für den Winter gehortet werden mussten. Auch „Scheiding" war ein alter deutscher Name, weil geschieden wurde zwischen der warmen und der kalten Jahreszeit ...

Lesen Sie mehr: Jahreszeitenfeste im September 


28.08.14

Wilhelmsburg-Rundbrief August 2014

Neue Gruppenräume und gezielte Sprachförderung für die Kinder in Wilhelmsburg

Anfang September feiern unsere Waldorfkindergärten ein freudiges Jubiläum: Vor genau fünf Jahren begannen wir in der Wilhelmsburger Georg-Wilhelm-Straße 45 mit der pädagogischen Arbeit - zu Beginn mit der Waldorferzieherin Gudrun Nemmar und zunächst drei Kindern. Heute umfasst der Kita-Verein zwei Standorte mit einer Krippe und zwei Elementargruppen, davon einer Inklusionsgruppe ...

Lesen Sie den ganzen Artikel hier:  

Wilhelmsburg-Rundbrief August 2014


27.08.14

Viel Zulauf für Waldorfpädagogik in Wilhelmsburg

Das neue Konzept der Grundschule Fährstraße fördert die soziale Durchmischung

Wilhelmsburg. An der Grundschule Fährstraße hat am Dienstag nicht nur für die Erstklässler ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Auch für die Lehrer ändert sich einiges: Sie werden künftig nach Waldorfgesichtspunkten unterrichten – zunächst in drei ersten Klassen, dann wird das Angebot sukzessive ausgebaut. Unterstützt werden die Lehrer dabei von Pädagogen des Wilhelmsburger Waldorfvereins...

Der ganze Artikel: Hamburger Abendblatt vom 27.08.14


25.08.14

Es geht los!

Mit waldorfpädagogischem Konzept in der Schule Fährstraße

Am 26. August werden sich für die drei ersten Klassen die Pforten der Schule Fährstraße öffnen, wo die Kinder künftig nach dem neuen waldorfpädagogischen Profil unterrichtet werden.

Das pädagogische Profil, das in einer gemeinsamen Konzeptgruppe aus Fährstraßenlehrern und Waldorfleuten erarbeitet wurde, umfasst sechs Eckpunkte, die die Basis der pädagogischen Arbeit bilden ...

Lesen Sie weiter: Es geht los!


17.08.14

Neu in der "Bildergalerie": Fotos von den Gebäuden unseres Kindergartens und dem Garten. Schauen Sie doch einmal hinein: entweder über die Rubrik "Bildergalerie" oder direkt über:

NEU: Fotos von Haus und Garten August 2014


01.08.14

Jahreszeitenfeste im August

Der Name „August" stammt aus der Zeit der Römer. Es steht zu lesen, dass sie diesen Monat der Göttin Juno Augusta weihten. Später wurde der Begriff auf die Priester übertragen, noch später dann auf den Kaiser.  

Im August ist es oft noch sehr heiß, aber dennoch werden die Tage bereits kürzer. Im Juli wird es morgens nur knapp eine Minute später hell und abends früher dunkel, im August sind es bereits jeweils zwei Minuten.

Lesen Sie weiter unter: Jahrezeitenfeste im August


02.07.14

Verwahrlosung im Glitzerlook

Juli 2014

Albert Wunsch, Erziehungswissenschaftler und Psychologe, mischt mit seinen Büchern, Vorträgen und Gesprächen die Eltern- und Medienwelt gleichermaßen auf. Was ist, wenn Liebe zur Überwachung wird und Fürsorge zur Unselbstständigkeit führt? Wie schafft man den nötigen Freiraum?...

Weiter: Erziehungskunst, Juli14


20.06.14

Neue Blumenkinder finden Sie auf unserer Seite "Die Spielzeugwerkstatt - Jahreszeitenfiguren, diesmal für den Sommer!

Und noch weitere Links zum Thema Sommer, der ja kalendarisch morgen beginnt:

Jahreszeitenfeste Sommer

Sommerlieder

Zitate: Sommer

Jahreszeitenfeste im Juli


Frühkindliche Ernährung – zu viel Proteine sind schlecht fürs Kind

März 2014

Der Proteingehalt in der Säuglingsnahrung beeinflusst Körpergewicht und BMI der Kinder noch Jahre später. Das konnten LMU-Forscher um Berthold Koletzko in einer neuen Studie nachweisen...

Lesen Sie weiter: Erziehungskunst Mrz14, Frühkindliche Erhährung


Ernährung und Gehirn

Mai 2014

Dass die Ernährung Einfluss auf die Figur hat, ist jedermann bekannt. Dass ihre Zusammensetzung aber auch Auswirkungen auf das Gehirn hat, dürfte nur wenigen bekannt sein, auch wenn es auf der Hand liegt, kommt doch, was wir als Nahrung aufnehmen, dem gesamten Organismus zugute. Nichtsdestotrotz nutzt die Medizin schon seit Jahrzehnten den Einfluss der Ernährung für die Therapie von Epilepsiepatienten. Zurzeit laufen in Lübeck Versuche, spezielle Diätformen für die Behandlung von Alzheimer und anderen neurodegenerativen Erkrankungen zu entwickeln...

Weiter: Erziehungskunst Mai14, Ernährung und Gehirn


Neue Artikel aus der ERZIEHUNGSKUNST Juni 2014

1.) Sommerbetrachtung

Von Henning Kullak-Ublick, Juni 2014

Uferpromenade, Abendlicht, friedliche Verlangsamung, Schauen. Ein Mädchen und ein Junge, beide um die sieben Jahre alt, tanzen vorüber. Jeder tanzt seinen eigenen Tanz, springt ein paar Schritte, geht, hüpft auf einem Bein, probiert den Rhythmus, wandelt ihn, schlendert weiter und ist ganz plötzlich mit dem anderen zusammen »da«...

Weiter: Erziehungskunst Juni 2014, Sommerbetrachtung

2.) Kleine und große Baumeister

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser!

Sven baut mit Lara eine Höhle. Tücher, Stühle, Klammern, Schnüre, Seile, Kissen, Decken – alles wird herangeschleppt. Es ist ganz still in der Höhle und ziemlich gemütlich. Die Kinder spielen nach – sie erinnern sich –, spielen heraus, was leicht oder auch schwer in ihnen liegt, was sie aufgenommen haben, zerlegen es in Bruchstücke und Rollen, bauen sie um, variieren sie.

Lesen Sie den ganzen Artikel: Erziehungskunst Juni 2014, Editorial

3.) »Jetzt reicht’s aber!« Wie man mit Kindern gewaltfrei kommunizieren kann

Von Mariana Kretschmer, Juni 2014

Die Beziehung zwischen Eltern und Kindern kann manchmal seltsam und unberechenbar sein. Eben ist noch alles ganz entspannt und schon im nächsten Augenblick kracht es. Einer sagt was, und der andere wird sauer. Geht es auch anders?

Lesen Sie weiter: Erziehungskunst Juni 2014, Gewaltfrei kommunizieren

4.) Erziehen ist kein Kinderspiel!

Von Gise Kayser-Gantner, Juni 2014

Kinder wollen eine Begleitung in die Welt der Erwachsenen. Sie wollen keinen Sonderweg, sondern ahmen den Weg der Erwachsenen nach..

Mehr unter: Erziehungskunst Juni 2014, Buchbesprechung Erziehung

5.) Inklusion – Herausforderung und Chance

Von Johannes Denger, Juli 2013

Teilhabe und Selbstbestimmung sind die Ideale unserer Zeit. Sie basieren auf der Idee der Menschenwürde, die wiederum die Grundlage der Menschenrechte ist. Das ist außerordentlich bemerkenswert. Es scheint eine Schicht im Seelenleben praktisch aller Menschen zu geben, die angesprochen ist, wenn es um die Würde des Menschen geht. Der Philosoph Jürgen Habermas spricht hier von »Intuition«; sie dringe zunächst ins Bewusstsein der Betroffenen und dann in die Rechtstexte ein, um dort begrifflich artikuliert zu werden...

Mehr: Erziehungskunst Juni 2014, Inklusion

6.) Kinder schützen mit Homöopathie – ein praktischer Ratgeber

Von Christa Leßmann-Fischer, Juni 2014

Immer wieder geraten Waldorfschulen in den Blick der Öffentlichkeit durch ihre hohe Wertschätzung von Entwicklungsprozessen, die Kinderkrankheiten den Kindern bieten. Da kommt das vorliegende Buch gerade richtig. In kompakter Form finden alle Interessierten konkrete Anleitungen zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten durch homöopathische Mittel wie z.B. Masern, Windpocken oder Röteln (inklusive Rötelnschutz für Schwangere) nebst Erfahrungsberichten. Die Tabelle der Kinderkrankheiten und ihrer jeweiligen homöopathischen Schutzmittel gibt einen schnellen Überblick. Die Aufmachung ist übersichtlich und praktikabel: Blaue Reiter und ein Stichwortverzeichnis führen schnell zum Gesuchten...

Weiter: Erziehungskunst Juni 2014, Buchbesprechung Homöopathie


21.05.14

Jahreszeitenfeste im Juni

Der Juni wurde nach der römischen Göttin Juno genannt, der Gattin Jupiters. Das Wort stammt aus dem Römischen: „lunius". Im Altdeutschen gab es für den Monat Juni die Worte „Brachet" oder „Brachmond", weil in diesem Monat bei der Dreifelderwirtschaft die Brache begann (Es wurden in einem Zyklus von drei Jahren Winter- und Sommergetreide angebaut, im dritten Jahr konnte sich der Boden erholen, es herrschte „Brache" - das Land lag brach...

Lesen Sie weiter unter: Jahreszeitenfeste - Juni


01.05.14

Aus der ERZIEHUNGSKUNST Mai14

1.) Traditionen über Bord werfen. Ein staatlich-waldorfpädagogischer Schulversuch in Hamburg

Mai 2014

Im sozialen Brennpunkt Hamburg-Wilhelmsburg startet ein bisher einmaliger Schulversuch: Waldorflehrer und Lehrer der staatlichen Ganztagsschule Fährstraße wollen ab dem Schuljahr 2014/15 zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsverein­barung mit der Interkulturellen Waldorf-Initiative wurde am 24. Oktober 2013 vom Hamburger Senat unterzeichnet. Wir sprachen mit Projektleiterin Christiane Leiste...

Hier geht es zum Artikel: Erziehungskunst 14, Schulversuch Hamburg

2.) Hochsensible Kinder

Von Dörthe Huth, Mai 2014

Fast ein Fünftel aller Menschen ist hochsensibel. Bereits im Kindesalter zeigen Hochsensible besondere Fähigkeiten und Bedürfnisse. Im Zusammenleben und in der Zusammenarbeit mit ihnen ist es daher wichtig, eigene feste Vorstellungen vom Lernen und vom sozialen Miteinander hinter sich zu lassen. Dörthe Huth, Psychologische Beraterin und Supervisorin, beschreibt dieses neue Phänomen.

Hier geht es weiter: Erziehungskunst Mai14, Hochsensible Kinder

3.) Die »Bunte Schule«. Integrationsarbeit mit Kindern in der Dortmunder Nordstadt

Von Guida de Freitas, Mai 2014

Die Dortmunder Nordstadt stand in der jüngeren Vergangenheit zusammen mit anderen Vierteln in westdeutschen Großstädten wiederholt im Fokus der bundesweiten Öffentlichkeit. Anlass war der massive Zuzug von Sinti und Roma aus Rumänien und Bulgarien. Seit Anfang 2014 gilt auch für Arbeitnehmer aus Rumänien und Bulgarien ein freier Zugang zum Arbeitsmarkt, daher wird mit einem weiteren massiven Zuzug gerechnet. Das Besondere an dieser neuen Zuwanderungswelle ist der hohe Anteil an Analphabeten und Menschen, die für den Arbeitsmarkt nicht qualifiziert sind...

Weiter: Erziehungskunst Mai14, Bunte Schule

4.) Interkulturell im Brennpunkt. Die Bildungsinitiative IBIS im Stuttgarter Nordosten

Von Dieter Kötter, Mai 2014

Die IBIS-Tagesstätte im Hallschlag, einem sozialen Brennpunkt in Stuttgart-Bad Cannstatt, hat im September 2013 mit einer Krippen­gruppe für Kinder von 0-3 Jahren und einer Kindergartengruppe für Kinder von 3–6 Jahren begonnen. Zum Schuljahr 2015/16 wird die Eröffnung einer ersten Klasse angestrebt. Parallel dazu wird mit dem Aufbau des Waldorf-Berufskollegs Emil Molt begonnen...

Weiter: Erziehungskunst Mai14, IBIS


10.04.14

Jahrszeitenfeste im Mai

 Kleines Vöglein, lass' dich wiegen,
ei, du kannst noch gar nicht fliegen,
lass' dich wiegen hin und her,
das gefällt dir immer sehr!
Bist du groß, sagst du ade!
Und fliegst lustig in die Höh!
(Hedwig Diestel)

Der Mai ist der erste meist wirklich warme Monate im Jahreslauf. Der Frühling und die Sonne werden auch im Kindergarten freudig begrüßt. In manchen Kindergärten wird am 1. Mai „der Mai geholt": Man zieht mit den Kindern hinaus in die Natur, pflückt Blumen und Zweige, um damit die Kindergartenräume zu schmücken. Frühlings- und Mailieder werden mit den Kindern gesungen und das eine oder andere kleine Gedicht gesprochen...

Lesen Sie weiter: Jahreszeitenfeste im Mai


04.04.14

Ich habe keine Lust, meinen Kindern eine magische Kindheit zu bescheren

Wenn unsere Großmütter und Urgroßmütter sehen könnten, welchem Druck sich moderne Mütter aussetzen, würden sie denken, wir seien verrückt. Seit wann heißt "gute Mutter sein", dass man tagelang irgendwelche Kunstwerke für seine Kinder basteln, ihre Zimmer wie aus dem Ikea-Katalog gestalten und sie in die neuesten, trendigsten Outfits stecken muss? Ich glaube nicht eine Sekunde, dass Mütter von heute ihre Kinder mehr lieben als unsere Urgroßeltern es getan haben...

Lesen Sie den Artikel unter: Huffington Post vom 02.04.14


NEU: Waldorf in Alanya – die erste Waldorfschule der Türkei

01.04.2014

 Ein Bericht über die erste Waldorf-Initiative in der Türkei/Alanya

Da meine beiden Kinder Waldorfeinrichtungen besuchen, beobachte ich seit einiger Zeit mit zunehmendem Interesse die noch sehr junge Waldorfbewegung in der Türkei. Aus meinen persönlichen Begegnungen mit dem staatlichen Schulsystem der Türkei weiß ich, dass dies noch immer sehr leistungsorientiert ist und lange Zeit fast schon militärischen Charakter hatte. Zu Beginn und am Ende der Woche Appell auf dem Hof, einheitliche Schuluniform und alles was zählt, sind gute Noten. Nach meinem Empfinden war es nur eine Frage der Zeit, bis die Waldorfpädagogik auch in der Türkei Fuß fassen würde...

Lesen Sie den ganzen Bericht hier:

Waldorf in Alanya – die erste Waldorfschule der Türkei 


28.03.14

Jahreszeitenfeste im April - Ostern

Bei den Römern war der April der Monat der Aphrodite -"Aphrilis" - Sie ist die Göttin der Liebe, Schönheit und Fruchtbarkeit. Der Name könnte aber auch von dem lateinischen Monatsnamen „Aprilis" kommen, der nach Ovid von dem Wort „aperire", was „öffnen" bedeutet, abgeleitet wird, weil der Frühling alles wieder öffnet.

Der 1. April ist der Tag, an dem man nach altem Brauchtum „die Mitmenschen in den April schickt".  Die Herkunft dieses Brauches ist unklar, im 19. Jahrhundert wurde der Begriff „Aprilsscherz" geprägt. In englischsprachigen Ländern heißt der 1. April „All fools's day" (Aller Narren Tag).

Lesen Sie weiter: Jahreszeitenfeste im April

Ostern


08.03.14

Blumenkinder / Jahreszeitenfiguren

– Anleitung für eine einfache Ausfertigung –

Hier wird die Anleitung für einfache Blumenkinder (Jahreszeitenfiguren) vorgestellt. Es gibt auf den Weihnachtsmärkten der Waldorfschulen und auch im Internet wunderschöne Blumenkinder zu kaufen. Diese sind – gemessen an dem Aufwand der Herstellung – oft sogar relativ preisgünstig. Vielleicht möchten Sie aber solche Figuren doch selber herstellen.

zu finden in: "Die Spielzeugwerkstatt" - Blumenkinder


01.04.14

Bildung durch Bindung. Kindheitsforschung bestätigt die Waldorfpädagogik

Von Philipp Gelitz, März 2014

Die Bindungsforschung kennt die Bedingungen einer gesunden, sicheren Bindung zwischen Eltern, Erziehern und Kindern. Kinder müssen wahrgenommen, gesehen und gehört werden. Das heißt, wir müssen mit unseren Kindern »gemeinsam leben«, statt ihnen das Leben beizubringen.

Mehr: Erziehungskunst März 2014


10.02.14

Jahreszeitenfeste im März

Im Märzen der Bauer die Rößlein einspannt;
Er setzt seine Felder und Wiesen instand...

Für die Römer war der Monat März der Monat des Gottes Mars. Er war der erste Monat des Jahres - im Altertum nahm man an, dass die Erschaffung der Welt am Tage der Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche gewesen wäre - und des Frühlingsanfangs. Dieser fällt in der mitteleuropäischen Zeitzone auf den 20. oder 21. März. Nach ihm richtet sich auch das Osterfest...

Lesen Sie weiter unter: Jahreszeitenfeste im März


01.02.14

ERZIEHUNGSKUNST Februar 2010

1.) »Ich heiße Nein«

Von Henning Köhler, Februar 2014

Marc Baumann erzählt im Süddeutsche Zeitung Magazin (31/13) von einem eineinhalbjährigen Jungen, der, nach seinem Namen gefragt, antwortete: »Nein«. Das Kind glaubte tatsächlich, es heiße Nein. Warum? Vermutlich weil seine Eltern kein anderes Wort so häufig zu ihm sagten. Baumann kam ins Grübeln und ließ an einem ganz normalen Tag, den er mit seinem vierjährigen Töchterchen verbrachte, das Tonband mitlaufen. Abends beim Abhören fuhr ihm der Schrecken in die Glieder.

Wieter unter: Erziehungskunst Februar 2014

2.) Machen Krippen aggressiv?

Von Claudia Grah-Wittich, Februar 2014

In Krippen betreute Kinder leiden unter massiven Stressbelastungen, behauptet Rainer Böhm, Leiter des Sozialpädiatrischen Zentrums in Bethel. Die Erhöhung des »Stresshormons Cortisol« entspreche den Werten hochbelasteter Topmanager.

Hier geht es zum Text: Erziehungskunst Februar 2014


13.01.14

Jahreszeitenfeste im Februar

Es beginnt die Faschingszeit, in der der Winter symbolisch vertrieben wird, und die Kinder freuen sich besonders nach der besinnlichen Advents- und Weihnachtszeit nun über diese Zeit der Ausgelassenheit und des Übermuts. Am Faschingstag kommen die Kleinen in Verkleidungen in den Kindergarten. Man kann diesen Tag auch unter ein Motto stellen, kann es aber auch den Eltern und Kindern überlassen, wie die Verkleidung aussehen soll.

Informationen zu den Festen im Februar finden sie unter:

Jahreszeitenfeste im Februar


07.01.14

Einladung zum 2. Info-Abend

Bitte klicken Sie auf die pdf, um das Plakat zu öffnen.


 Aus der Erziehungskunst Januar 2014

1.) Wenn kleine Kinder kritzeln …

Von Christiane von Königslöw, Januar 2014

Christiane von Königslöw hat ihren privaten Kindergarten im eigenen Haus in einen »Mal- und Spielort« für Groß und Klein umfunktioniert. Sie berichtet von ihrer Mal-Arbeit mit kleinen Kindern und zeigt dabei überraschende Korrespondenzen zur modernen Malerei auf...

Hier zum Artikel: Wenn kleine Kinder kritzeln, Erziehungskunst Jan14

2.) Kinder sind die besseren Wissenschaftler

Von Albert Vinzens, Dezember 2013

Zwar hat das Buch einen appellativen Titel und der Untertitel klingt nach Gegnerschaft, doch der Inhalt ist positiv, interessant und voller Wärme. Der Autor reitet geharnischte Attacken gegen die Stiftung Haus der kleinen Forscher und gegen die Frühförderungspolitik von Wassilios Fthenakis, doch was Ansari in seinem Buch ausbreitet, geht über Kritik weit hinaus..

Lesen Sie weiter: Kinder sind bessere Wissenschaftler, Erziehungskunst Jan14


28.12.13

"Freude ist die einfachste Form der Dankbarkeit." 

                                                                        Karl Barth

Wir freuen uns über die Unterstützung, die wir im Jahr 2013 durch Zuspruch, Spenden oder Ratschläge erhalten haben, und bedanken uns von ganzem Herzen dafür.

Ihnen allen wünschen wir einen friedlichen Jahreswechsel und einen guten Start ins neue Jahr.

Das Wilhelmsburger Team


28.12.13

Jahreszeitenfeste im Januar

Mehr zu den Festen wie Silvester/Neujahr und Dreikönig, aber auch zum Rummelpottlaufen, einem in Hamburg typischen Brauch, finden Sie hier:

Jahreszeitenfeste im Januar

Dreikönigszeit

Das Fest der Heiligen Drei Könige am 6. Januar wird auch in den Waldorfkindergärten begangen.


26.11.13

Schulversuch mit waldorfpädagogischen Elementen startet in Hamburg-Wilhelmsburg

Hamburg/Stuttgart, 25.11.2013/CU. Ein bislang einmaliger Schulversuch startet in dem als sozialer Brennpunkt geltenden Hamburg-Wilhelmsburg: WaldorflehrerInnen und LehrerInnen der staatlichen Ganztagsschule Fährstraße (GTSFS) wollen in einer Schule zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung mit der Interkulturellen Waldorf-Initiative wurde am 24. Oktober 2013 vom Hamburger Senat unterzeichnet...

Lesen Sie weiter: Presseerklärung BdFWS


19.11.13

Kooperationsvertrag unterzeichnet!

Am 24.10. hat der Verein Interkulturelle Waldorfpädagogik Wilhelmsburg den Kooperationsvertrag mit der Hamburger Behörde für Schule und Bildung unterschrieben. Damit ist ein großer Schritt getan zur Verwirklichung unseres Vorhabens, in der Ganztagsschule Fährstraße ab August 2014 die ersten Klassen nach dem neuen, waldorfpädagogisch geprägten Konzept zu unterrichten.

Am 25.11. findet um 12:30 im Hamburger Rathaus eine Pressekonferenz des Schulsenators Ties Rabe zum Thema Schulversuch Waldorf in der Ganztagsschule Fährstraße statt. Die Pressekonferenz ist öffentlich...

Mehr in der Rubrik: Interkulturelle Waldorfschule


Zusätzliches Angebot  

Unser Kindergarten bietet ab August 2012 wieder einen

Frühdienst ab 7:00 Uhr

an. Sollten Sie davon Gebrauch machen wollen, wäre es  schön, wenn Sie sich mit dem Kindergartenteam in Verbindung setzen würden.

Archiv 2014